Rückblick Sonderflug und exklusive pre-Konferenz
7. März, 2019
LH 448 FRA AUS

Open New Horizons - Der FlyingLab Sonderflug zur SXSW 2019 führte ins Herz der digitalen Zukunft!

Am 7. März 2019 flog Lufthansas FlyingLab nonstop von Frankfurt nach Austin, Texas zur SXSW mit dem Sonderflug LH 448.

Die Digitalisierung erschafft eine Zukunft, die sich vor unseren Augen immer wieder verändert, und das FlyingLab der Lufthansa brachte eine Gruppe von Passagieren in das globale Zentrum dieser Veränderung: SXSW in Austin, wo sich Musik, Film, Kultur und Unterhaltung jedes Jahr mit digitalen Technologien verbinden und die Welt von morgen bestimmt.

Dieser ganz besondere, direkte FlyingLab-Flug von Frankfurt nach Austin bot eine außergewöhnliche Gelegenheit für einen intensiven Austausch unter Gleichgesinnten. Während des Fluges haben innovative Sprecher technologische Lösungen auf die derzeit wichtigsten Fragen von Kreativen auf der ganzen Welt in Live-Vorträgen präsentiert.  

Die Eröffnungsveranstaltung vor dem Flug lud dazu ein, dass sich die zusammenreisenden Passagiere trafen und sich während des Fluges weiter vernetzten, Ideen austauschten und wertvolle Einblicke in die zunehmend lokale Natur unserer globalisierten - und erfinderischen - Welt erhielten.

Es war wunderbar, so viele inspirierende Menschen während dieses speziellen FlyingLab zum SXSW zu treffen. Von Kelvyn Colts mitreißender Performance über das sensationelle Empathie-Kunstwerk von The Waldorf Project bis hin zu den vielen faszinierenden Vorträgen unserer Partner wurde der Flug ein wirklich einzigartiges Erlebnis für alle.

Unser herzlicher Dank gilt allen Künstlern, Gastrednern und Moderatoren sowie den vielen Menschen bei Lufthansa, die hinter den Kulissen arbeiten und dieses FlyingLab zum Erfolg geführt haben. Den technischen Spezialisten, Piloten und der Crew der Lufthansa sind wir besonders dankbar für das Schaffen einer einladenden Atmosphäre und eines reibungslosen Fluges!

Und auch den Passagieren danken wir ganz besonders. Ihre Neugierde und Teilnahme ist unerlässlich, um das FlyingLab zu einem unvergesslichen Erlebnis zu machen.

Wir hoffen, Sie alle bald wieder auf einem FlyingLab-Flug zu sehen!

#FlyingLab

Erleben Sie die Zukunft des Fliegens

PS: Ab Mai 2019 können Sie mit Lufthansa fünf Tage die Woche mit dem Flug LH 448 direkt zwischen Frankfurt und Austin fliegen.

Die Sprecher und Interviews an Bord

Executive Vice President Innovation & Value Added Service

Jörn Leogrande

„Blockchain beyond the Hype“

Head of Product Management

Marc Langsteiner

„The future of virtual aviation training within the Lufthansa Group“

Product Owner Inflight Entertainment

Lukas Bohrmann

„WAT - World Air Tournament“

Host

Jörg Liebe

Moderator

Varinia Bernau

Moderator

Johanna Leuschen

Global Senior Digital Advisor

Kunal Sachdeva

„How AI is shaking up the future of jobs and entertainment industry“

Founder of DutchBlend

Kitty Leering

„Events are dead. Long live events!“

Artist

Moritz Simon Geist

„A speculative future of electronic music - with robots!“

Artist

Chagall

„Humanising the live performance of electronic music“

Director, Head of Customer Strategy & Experience

Upen Barve

„The Intelligent Future“

Director of Digital Marketing, Visit Austin

Katie Cook

„A Local's Guide to SXSW and Austin“

Vice President Brand Partnership & Music Licensing & Live Entertainment

Lars Bendix Düysen

„The need for strong partnerships in the digital music age“

Founder

Markus Beckedahl

„EU-Coprightreform - The fight around #article13“

Weitere anzeigen

THE WALDORF PROJECT

FUTURO - A, das höchste Empathie-Engineering Experiment der Welt

The Waldorf Project sprengt seit seinem ersten "Kapitel" im Jahr 2012 die Grenzen von Kunst, Performance und Wahrnehmung und bleibt bis heute eine revolutionäre Stimme. Durch seine jüngsten Iterationen hat das Team seinen unnachahmlichen kreativen Prozess geschärft und sich immer näher an das herangewagt, was heute als "Empathie-Engineering" bezeichnet wird. Nachdem sie ihre Theorien zuerst in London mit "FUTURO" getestet hatten, bewiesen sie mit Sicherheit, dass die Energien des Einzelnen miteinander verbunden werden können und dass Empathie durch eine kreative Transformation der Sinne entstehen kann, ergänzt durch eine komplexe algorithmische Orchestrierung von Raum und Technologie. 

Zum ersten Mal in der Geschichte der Luftfahrt wurden Passagiere für eine vollständig immersive und integrierte Performance auf Flughöhe miteinander als Teilnehmer verbunden.

Nach jahrelanger psychologischer Forschung, künstlerischer Zusammenarbeit und wissenschaftlichem Experimentieren im Rahmen des Waldorfprojekts werden Individuen, ehemals Fremde, miteinander verbunden und zu einem homogenisierten Organismus im Moment des Zusammenhalts. Dieses experimentelle Kunstwerk ist nicht nur eine Demonstration dafür, wie das Waldorfprojekt die Grenzen der Manifestation und Wahrnehmung von Kunst weiter verschiebt - es könnte sogar Auswirkungen weit über das "Künstlerische" oder gar "Kreative" hinaus haben. 'FUTURO - A' öffnete unsere Augen dafür, wie die Zukunft des Fliegens aussehen könnte.

Wesentlich für ein solches visionäres Unternehmen ist die vollständige Zusammenarbeit und Unterwerfung unter den kreativen Prozess durch alle beteiligten Abteilungen. Für 'FUTURO - A' erhielt das Waldorfprojektteam beispiellosen Zugang zu einem Airbus A330, der das Flugzeug wie nie zuvor in etwas Magisches verwandelte. 

Angesichts der hohen Anforderungen an die Regeln und Einschränkungen des Luftverkehrs waren die Herausforderungen bei der Überwindung der strategischen, rechtlichen und logistischen Hürden für The Waldorf Project in diesem Fall enorm. Und doch haben der Schöpfer und Leiter des Projekts, Sean Rogg und sein Team wie bei den vorangegangenen 'Kapiteln' - diesmal mit Hilfe eines mutigen Partners im FlyingLab und mit Unterstützung der Lufthansa - die außerordentliche Chance erhalten, in der Phantasie völlig frei zu sein und das Unmögliche möglich zu machen.

Alle 288 Passagiere an Bord, unabhängig von ihrem Sitzplatz, wurden in ein flächendeckendes Erlebnis integriert, das Empathie in 35.000 Fuß Höhe schaffen sollte.

Live-Musik-Performance an Bord

Kelvyn Colt

Von Hypebeast als "einer der vielversprechendsten aufstrebenden Rap-Künstler aus Berlin" bezeichnet. Es ist mehr als offensichtlich, warum Kelvyn Colt als einer der Pioniere in der Hip-Hop-Szene der deutschen Metropole gilt. Wegen seiner tiefen und kraftvollen Gesangsfähigkeiten hat er die Unterstützung vieler Schwergewichte in der Musikindustrie gewonnen.

Als er in Deutschland aufwuchs, war sich Kelvyn Colt immer bewusst, dass es mehr im Leben gibt als die kleine Stadt, in der er lebte. Als Bilingualer, der zwischen zwei Kulturen aufwuchs, mit einem nigerianischen Vater und einer deutschen Mutter, begann Colt schon in jungen Jahren sein Interesse an Poesie und Schreiben zu entwickeln. Wie Colt oft feststellt, war es "durch das Internet aufzuwachsen", das ihn mit den inspirierenden Klängen von Künstlern wie KiD Cudi und Tupac bekannt machte. Bald nach seiner Entdeckung machte Kelvyn die Garage seiner Eltern zu seinem ersten und eigenen Musikstudio. 

Als erster in seiner Familie, die den Weg nach Berlin gefunden hatte, erhielt er ein Stipendium für eine renommierte deutsche juristische Universität. Doch er fand bald heraus, dass er mehr vom Leben wollte. . Nach nur drei Wochen brach er sein Studium ab und beschloss, seinen musikalischen Horizont im Ausland zu erweitern. Er kaufte ein One Way Ticket nach London mit dem Lufthansa-Flug LH914 und schrieb sich an einer Wirtschaftsuniversität in Großbritannien ein. Als Colt in London ankam kam seine Karriere als Rapper richtig ins Rollen. Er nahm insgesamt zwei Sessions auf der renommierten Plattform COLORS auf und veröffentlichte seine erste EP, benannt nach dem Lufthansa-Flug'LH914' und seine zweite EP 'MIND OF COLT PT.I'.

Bereits Anfang 2019 deuten alle Zeichen auf ein erfolgreiches Jahr für Kelvyn Colt. Von YouTube wurde er 2019 zum "Artist to Watch" ernannt und wurde auch zum "VEVO DSCVR"-Act. Mit seiner Live-Performance auf dem FlyingLab-Flug der Lufthansa nach Austin, Texas zur SXSW hatte Colt einen sehr vielversprechenden Start ins Jahr 2019.

FlyingLab Empfang im German Haus

Open New Horizons

Der FlyingLab-Empfang im German Haus der SXSW am 9. März hatte viele Highlights, zu denen faszinierende Präsentationen und Live-Auftritte gehörten.

Für diese Veranstaltung brachten wir führende digitale Innovatoren und hochkarätige Künstler zusammen, die zeigten, wie Technologie unsere menschlichen, kreativen Kräfte entfalten kann.

Gastredner, darunter Stephan Zeh, Leiter des Audi Mobility Service USA, Natalia Karbasova, Burda Bootcamp, Sean Rogg, Kreativdirektorin The Waldorf Project, Susanne Steinmassl, Direktorin und Videokünstlerin, und Katrin Zimmermann, Geschäftsführerin der TLGG, zeigten die Komplexität der Inszenierung einer Full-Immersion-Performance während eines Transatlantikfluges und diskutierten Themenfelder wie digitale Mobilität sowie die Zukunft des Verkehrs- und Gesundheitswesens.

Live-Auftritte der Künstler Chagall und Moritz Simon Geist führten unsere Gäste auch in fantastische, neue Klang- und Bildwelten.

Vielen Dank an alle unsere Sprecher, Darsteller und alle, die am Empfang teilgenommen haben!

The speakers and interviews at our reception in Austin

GM of Silvercar by Audi and Head of Audi Mobility Services

Stephan Zeh

„From Metal to Mobility: How OEMs Are Embracing New Premium Service Models “

Hubert Burda Media, Head of Burda Bootcamp & Founder FitTech Summit

Natalia Karbasova

„Fitness is the new religion: Why fitness & health is the leading theme for the next decade?“

Managing Director, The Americas at TLGG Consulting

Katrin Zimmermann

„Competition or Cooperation? A perspective on (digital) innovation across the ocean“

Artistic Director The Waldorf Project

Sean Rogg

„Using Trauma, AI and new technologies to Engineer Empathy“

Director and Visual Artist

Susanne Steinmassl

„The Future is Not Unwritten“

Weitere anzeigen

First live music performance at the reception

Moritz Simon Geist

Moritz Simon Geist, classical musician and robotics engineer, is inventing the future of electronic music – with robots! Each sound in his performances is played by a sonic robot: small motors beat on metal, 3D-printed robo-kalimbas vibrate with deep bass sounds, and salvaged parts from old hard drives click and cut.

Second live music performance at the reception

Chagall

Chagall is an electronic music producer, songwriter, singer, and performer. By integrating the MI.MU Gloves interface into her work, she choreographs all aspects her performance through the movement of her hands. The performative and emotive power of her live computer music connects audiences to themselves and those around them.

Um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten, werden Cookies zu Funktions-, Statistik- und Komfortzwecken, sowie zur Darstellung personalisierter Inhalte genutzt. Mit einem Klick auf "Einverstanden" stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Akzeptieren
PREV
NEXT